Einsatztagebuch der DLRG in Köln

zur Übersicht

Einsatz Notfall am/im/auf Wasser (So 30.07.2017)
Unterstützung BF Köln bei der Gondelevakuierung

Einsatzart:Notfall am/im/auf Wasser
Einsatztyp:WRD stationär
Einsatztag:30.07.2017 - 30.07.2017
Alarmierung:Alarmierung durch eigene Beobachtung
am 30.07.2017 um 15:32 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 15:32 Uhr
Einsatzende:30.07.2017 um 22:15 Uhr
Einsatzort:Rhein Höhe Zoobrücke
Einsatzauftrag:Übernahme der abgeseilten Personen vom Feuerlöschboot und Transport zum Steiger, dort Übergabe an Rettungsdienst und Polizei
Einsatzgrund:Notstopp der Kölner Rheinseilbahn mit anschließend notwendiger Evakuierung der Gondeln
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Einsatzleiter DLRG
  • 5 Bootsführer
  • 10 Bootsgast
  • 7 Wasserretter
1/0/22/23
Eingesetzte Einsatzmittel - Mannschaftstransportwagen (MTW) - Adler Köln 6/MTF/2 - K-LR 225
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Adler Köln 6/MTF/1 - K-LR 4008
- Rettungsboot (RTB) - Adler Köln 10/RettBoot/07 -
- Rettungsboot (RTB) - Adler Köln 10/RettBoot/01 -
- Rettungsboot (RTB) - Adler Köln 6/RettBoot/4 -
- sonstige Fahrzeuge (sonst. Fzg) - Adler Köln 10/WLF/1 - K-LR 342
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Adler Köln 94/GW-W/1 -
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Adler Köln 10/MTF/1 - K-LR 213

Kurzbericht:

Unmittelbar nach Schadenseintritt an der steckengebliebenen Gondel wurde durch ein vor Ort befindliches MRB der erste Kontakt zur WSP aufgenommen und angeboten, bei einer evtl. Schifffahrtssperre zu unterstützen. Kurz darauf konnte das zweite auf dem Rhein befindliche Boot hinzukommen sowie das vom Fühlinger See nachalarmierte dritte Boot. Mit diesen drei MRB konnte dann der Transport der abgeseilten Personen vom Löschboot der Feuerwehr zum Steiger organisiert werden. Die Boote haben jeweils maximal drei Personen aufgenommen und am Steiger an den Rettungsdienst bzw. die Polizei übergeben. Durch die konzentrierte und ruhige Art, wie der Einsatz abgearbeitet wurde, konnten die Gondeln deutlich schneller evakuiert werden als ursprünglich angenommen. Der Pendelverkehr der DLRG-MRB hat ebenfalls zum schnellen und erfolgreichen Einsatzende maßgeblich beigetragen. Um 20.10 Uhr waren alle Gondeln evakuiert und alle Personen unverletzt an Land. Nach Absicherung des Abrückens der Höhenretter konnten die DLRG-Einsatzkräfte ebenfalls einrücken und um 22.15 ihren Einsatz beenden.