News im Detail

28.02.2014 Freitag  Ruhiger Dienst für die Wasserretter an Weiberfastnacht

Wie jedes Jahr war auch diesmal die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Köln wieder mit der Absicherung des Rheinufers vor der Kölner Altstadt beauftragt worden. Damit niemand der feiernden Jecken im Rhein zu Schaden kommt, war die DLRG Köln mit zwei Motorrettungsbooten auf dem Strom unterwegs. Zusätzlich war am Altstadtufer ein Erkundungstrupp eingesetzt, der insbesondere die Steiger und Abgänge zum Rhein im Auge behalten sollte. Hier kann es durch das Erledigen "menschlicher Bedürfnisse" zu Gefährdungslagen kommen. Wer nicht mehr ganz sicher auf den Beinen steht, könnte hier auch leicht ins Wasser fallen, durch die Ketten, mit denen die Steiger befestigt und gesichert sind, eine besondere Herausforderung für die Retter. Glücklicherweise musste niemand aus dem Wasser gerettet werden. Der am Nachmittag einsetzende Regen trug dazu bei, dass die Kostümierten sich eher unterstellten oder in die Kneipen abwanderten und sich das Rheinufer rasch leerte. Um 20.00 Uhr konnten dann auch die Rettungsschwimmer ihren Dienst beenden, nachdem die Boote aus dem Wasser gezogen und das Material wieder im Trockenen verstaut war. So bleibt bei der Bilanz festzuhalten, dass es keinen Einsatz für die Wasserrettung gab. Unterstützung für die anderen Hilfsorganisationen vor Ort sind selbstverständlich und bedürfen keiner besonderen Erwähnung. Details zum Einsatz findet man hier.

Kategorie(n)
Einsatzdienste

Von: Michael Grohe

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Michael Grohe:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden