Das Projekt "Defi Köln"

Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache in Deutschland.
Dieses Schicksal ereilt pro Jahr 800 - 1000 Patienten im Kölner Stadtgebiet.

Nur schnelle Hilfe bringt Rettung.

Die Überlebenswahrscheinlichkeit sinkt ohne erfolgreiche Defibrillation um etwa 10 % pro Minute.
Deswegen wurde unter Führung der UNI Köln dieses Projekt ins Leben gerufen.
Ab 1. Januar 2009 werden an allen 87 Geschäftsstellen der Sparkasse KölnBonn, den Kölner Infarkt Modell (KIM) Krankenhäusern und am Flughafen Köln Bonn, lebensrettende und durch den Laien zu bedienen, Geräte der Firma "Schiller" installiert.

Auch die DLRG in Köln unterstützt dieses Projekt und bietet in diesem Rahmen gezielte Schulungen an.
Prinzipiell wird das Konzept schon in den Erste-Hilfe Kursen angeboten.
Aber auch eine zwei stündige Schulung bieten wir allen an, die mit ihrem erlernten unter umständen jemanden das Leben retten kann.